Gebouw

Friedrichstadt was de eerste remonstrantse gemeente met een eigen kerkgebouw. De toenmalige koning van Denemarken en hertog van Sleeswijk-Holstein, Frederik III, nodigde Hollanders uit zich hier te vestigen met als waarborg de vrijheid van geloof. Deze Hollanders bouwden in 1621 de stad en onze kerk. Al in 1625 werd de eerste remonstrantse kerk ingewijd. Helaas werd deze in 1850 in de Duits-Deense oorlog volledig verwoest. Maar al in 1854 werd op dezelfde plaats de nieuwe kerk ingewijd. Het kerkhof achter de kerk is nog het oude van 1621.

Rond 2003-2010 hebben velen zich ingezet om onze kerk te restaureren en renoveren. De restauratie van het kerkgebouw zelf is nu succesvol afgesloten en onze kerk ziet weer prachtig uit. In 2011 is de restauratie van ons orgel gereed gekomen. Nu zet onze gemeente zich in voor een klok in de kerktoren!

Friedrichstadt war die erste Gemeinde der Remonstrantischen Bruderschaft mit einer eigenen Kirche. Der damalige König von Dänemark und Herzog von Schleswig-Holstein, Friedrich der III, holte Holländer nach Friedrichstadt mit dem Versprechen der Glaubensfreiheit. Diese Holländer erbauten 1621 die Stadt und unsere Kirche. Schon in 1625 wurde die erste Remonstrantische Kirche eingeweiht. Leider wurde sie 1850 im Deutsch/Dänischen Krieg völlig zerstört. Aber schon 1854 wurde am gleichen Platz die neue Kirche eingeweiht. Der Friedhof hinter der Kirche ist aber noch der alte von 1621. In die Jahren 2003-2011 haben viel Personen sich beeifernd für die Renovierung und Restaurierung unserer Kirche. Die Restauration ist ein großer Erfolg und unsere Kirche sieht wieder sehr schön aus. Nicht nur die Kirche, auch die Orgel ist restauriert und wir haben wieder einer Glocke in den Turm bekommen!

Ons orgel

De werkzaamheden aan ons orgel zijn in februari 2011 afgesloten. De orgelbouwers hebben grondig en solide gewerkt. En snel: de werkzaamheden waren bijna een maand eerder klaar dan verwacht. De gemeente verheugt zich op het „nieuwe“ orgel. Nu, na de renovering, is de klank van ons orgel zeer dicht bij de klank van het oorspronkelijke orgel van 1868.
Ons orgel is feestelijk ingewijd in de kerkdienst van 27 maart. Dezelfde dag vond ook een openbaar orgelkoncert plaats, waarbij gespeeld werd door kerkmuziekdirekteur Christoph Jensen uit St. Peter-Ording.

Die renovierungs- in Restuarierungsarbeiten an unserer Orgel sind in Februar 2011 abgeschlossen. Die Orgelbauer heben gründliche und solide Arbeit geleistet. Die Gemeinde freut sich auf eine wieder gut bespielbare Orgel, die dem ursprünglichen Klang des Instruments von 1868 sehr nahe kommt.
Die Orgel ist mit einem Gottesdienst feierlich eingeweiht. Derselbe Tag fand auch ein öffentliches Orgelkonzert statt, wo Kirchenmusikdirektor Christoph Jensen aus St. Peter-Ording spielte.

Johann Färber Orgel von 1869

Restaurierung Orgelbau Jehmlich; Dresden 2011

Die von Johann Färber im Jahre 1869 fertig gestellte Orgel verfügt über 15 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal. Die Windladen, von Ton- und Registertraktur sowie diejenigen Teile des Pfeifenwerkes, die noch aus der Entstehungszeit der Orgel stammen, zeugen von den hohen handwerklichen Qualitäten des Erbauers. Bevor sich Färber im benachbarten Tönning niederließ, var er über viele Jahren Mitarbeiter der Firma Marcussenin Apernrade. Zeitgenössische Qullen bezeichnen ihn als „gewiss einer ihrer genialsten Schüler“.

Es handelt sich um ein für den Orgelbau in der frühen zweiten hälfte des 19. Jahrhunderts in den Hezogtümern Schleswig und Holstein repräsentatives Instrument. Die im Laufe der Geschichte vorgenommenen Veränderungen hatten das Instrument in klanglicher Hinsicht von seinem urspünglichen Zustand in entscheidender Wise entfernt. Das künstlerische Konzept Färbers wurde dadurch stark aufgebrochen. In technischer Hinsicht ist das Instrument zu hohen Anteilen fast stilrein erhalten. Er gilt diesbezüglich als die am besten erhaltene Orgel aus seiner Werkstatt.

Im Rahmen der Restaurierung wurde die originale Disposition wieder hergestellt.